A+ A A-

Black Label Society - The European Invasion - Doom

 

 

Endlich, nach langem Warten, hat der bärtige Saitenhexer Zakk Wylde es geschafft, einen „Boozed, Broozed & Broken-Boned“-Nachfolger visuell festzuhalten, der uns zeigen soll, daß es bei einem BLACK-LABEL-SOCIETY-Konzert auch mal heftig zur Sache gehen kann. Wo der Vorgänger doch einige Schwächen aufweist, was die Stimmung der DVD und die Umsetzung durch den Regisseur angeht, dreht „The European Invasion - Doom Troopin`\" völlig am Rad. Das französische Publikum (die DVD ist in Paris mitgeschnitten worden) ist einfach nur geil drauf und möchte mit olle Zakk eine Riesen-Party feiern. Und wat mach de Zakk? Der feiert mit.
Leider durch ein viel zu langes Solo eingeleitet, ballert das Konzert mit „Stoned And Drunk“ los und läßt die Meute ihre Matten schwingen und viel, viel Bier in den Blutkreislauf rinnen. Auch wenn man nicht dabei ist und nur eine Cola zur Hand hat, so fühlt man doch mit und glaubt, selber einen kleinen Schwips zu haben. Man wünscht sich gleich Bier und Lautstärke in unbegrenztem Maße. Von alt bis neu ist alles dabei und BLACK LABEL SOCIETY rocken sich durchs Programm wie Berserker durch die feindlichen Reihen. Am Ende des Konzertes wird dann der Meister noch in seine Schranken gewiesen von einem trunkenen Fan, der den Brecher „Genocide Junkies“ sauber runterzockt, obwohl ihn Zakk doch wohl eher zur Belustigung auf die Bühne gezogen hat. Als krönender Abschluß wird eine neue olympische Disziplin von Mr. Wylde ins Leben gerufen, und zwar das Topteilweitwerfen … ins Publikum. Unglaublich! Was die technische Umsetzung betrifft, so glaube ich, hat der Regisseur in diesem Fall etwas zu hart an rinem Joint gesogen. Bei jedem zweiten Song werden unsinnige Effekte eingefügt, die dem Blick in ein Kaleidoskop gleichen und echt nerven können. Ansonsten haut alles hin: Bild sticht, Ton donnert und Zusatzmaterial ist auch vorhanden, als da wären 50 Minuten Backstage, diverse Musikvideos sowie eine extra DVD mit vier Songs, die live in London dargeboten wurden. Zusammengefaßt eine rundum gelungene Sache bis auf das Fehlen der ganzen alten Kracher wie „Stronger Than Death“ oder „Superterrorizer\". Wer aber einen Abend mit lauter Musik einleiten möchte, der kommt um The European Invasion - Doom Troopin`\" nicht herum, das ist sicher.

Wie war es bei(m)...

erlebt und notiert von Jannik
disharmonic-tunes
erlebt und notiert von Walzenstein
bmoa-2018
erlebt und notiert von scheuermann
rough-silk
erlebt und notiert von Jannik
party-san-2018

Neuste Interviews

von scheuermann
rat-race     Dustineyes haben dieses Jahr ihre neue CD "Rat Race" auf den Markt gebracht,...
von scheuermann
chaos-and-confusion   Chaos And Confusion sind es, die uns heute Einblick in ihr Schaffen geben. Ins Leben...
von Roger
gloryhammerInterview mit Gloryhammer Metal Dayz 2016   Am Samstag sollte um 17:15 Uhr das geplante...
von scheuermann
eat-the-gun   EAT THE GUN aus Münster, sind nun schon seit einigen Jahren umtriebig und spielten...